Das Verrou-System von Claude Dozorme

  • Das Verrou-System von Claude Dozorme
  • Das Verrou-System von Claude Dozorme
  • Das Verrou-System von Claude Dozorme
  • Das Verrou-System von Claude Dozorme
  • Das Verrou-System von Claude Dozorme
  • Das Verrou-System von Claude Dozorme

Ein einzigartiger Verriegelungsmechanismus für die Messerklinge kennzeichnet die Verrou-Serie im renommierten Le-Thiers-Messerdesign aus dem Hause Claude Dozorme. „Verrou“ bedeutet Schloß, Riegel oder auch Verriegelung.

Ein Messer aus dieser Serie misst im geschlossenen Zustand 13,5 cm, und mit ausgeklappter Klinge besitzt es eine Länge von 22 cm, wovon die Klingenlänge 10 cm beträgt. Mit diesen handlichen Abmessungen wiegt es ziemlich genau 100 g und liegt unheimlich gut in der Hand. Das Messer besitzt eine an der Klingenwurzel ca. 2,5 mm dicke Drop- Point-Klinge aus schmutzabweisendem, rostfreiem Stahl (12C27 oder Z50CD15 oder auch X50CrMoV15), der sich leicht schärfen lässt.

Alle Metallteile des Messers besitzen eine Spiegelpolitur. Die den Messerrücken begrenzenden Platinen ragen über die Griffschalen in Richtung Klinge hinaus, was die elegante Le-Thiers-Form in besonderer Weise unterstreicht. In diesem Teil der Platinen ist auch der Achsniet für die Klingenführung eingearbeitet. Die wunderbar gearbeiteten Griffe sind auf den Platinen mit je drei auf jeder Griffseite im Griff versenkten Inbus-Schrauben befestigt und verleihen dem Messer eine besonders edel anmutende Haptik. Die Griffmaterialien gibt es in verschiedenen Ausführungen: aus transparentem Kunststoff mit eingelegten Vogelfedern oder auch Borstenhaar vom Wildschwein, aus hellem oder dunklem Horn sowie aus Ebenholz, Rosen- oder Olivenholz.

Der Messerrücken ist auch wahlweise mit einer schicken, sehr fein gelaserten Guillochage ausgestattet, die das Firmenemblem von Claude Dozorme enthält und auch über das Ressort hinaus auf die Platinen gearbeitet ist. Besonders edle Ausführungen gibt es auch mit Damastklinge, individuell handgefertigter Guillochierung des Ressorts sowie Mammutelfenbein-Griffschalen als Einzelanfertigungen.

Aber kommen wir nun zum wirklich Besonderen, was dieses Messer auszeichnet – sein einzigartiger Verriegelungsmechanismus. Dieser Arretierungsmechanismus ist von Jacques Levigne, einem aus Le Crest in der Auvergne stammenden und in der Luftfahrt tätigen Ingenieur und Erfinder, exklusiv für Claude Dozorme entwickelt worden. Das Patent hierzu ist unter der Nummer FR2876940 bereits am 28.04.2006 veröffentlicht worden.

Darin wird genau beschrieben, wie dieser Mechanismus funktioniert: Wenn die Verriegelung am Messerende gelöst wird, lässt sich die Klinge vollkommen frei aus dem Klingenfach heraus ausklappen. Beim auf diese Weise geöffneten Messer ist die Klinge in diesem Zustand noch nicht arretiert; das Ressort entspannt. Erst durch das Umlegen der Verriegelung am Messerende rastet der Hammer oben am Ressort in die Hammertasche der Klinge ein, so dass sie arretiert ist.

Wird die Verriegelung wieder geöffnet, so wird dadurch das Ressort wieder entlastet, und die Klinge kann ins Klingenfach zurück geschoben werden. Die im Klingenfach liegende Klinge kann anschließend wieder durch Umlegen der Verriegelung arretiert werden.

Die Klinge ist dann auch in diesem Zustand fixiert und gegen unbeabsichtigtes Öffnen geschützt. Dann ist die Klingenspitze zudem von der Verriegelung vollkommen umschlossen. Ein genialer, einfach gehaltener, absolut sicherer Verschluss! Damit besitzt jedes Messer dieser wundervollen Serie etwas individuell Besonderes, das die besonders schöne und handliche Form des Le- Thiers-Messers hervorhebt – seinen einzigartigen Verschluss. Die außerordentlich gute Qualität der verarbeiteten Materialien rundet das tolle und innovative Design ab.

Internet: https://www.original-laguiole.de/messer_verrou_system.html

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.